Mittwoch, 27.05.2015

Nanjing

Nicht mehr lang, dann geht es zurück in die Heimat. Also hier noch ein paar Erlebnisse und Eindrücke aus Nanjing.

In der Nähe unseres Hotels gibt es ein "All you can eat"-Grillrestaurant, das wie auf dem Bild zu sehen, sehr gut besucht ist. Für uns war es auf jeden Fall eine tolle Erfahrung, da man hier unzählig viele unterschiedliche Dinge ausprobieren konnte. Außerdem gab es ein großes Bier-Schnapps-Regal von dem man sich so viel die Leber verträgt nehmen konnte ;)

  

Mmm...lecker Tintenfisch - schmeckt wie Chicken.

In der Mall hier in Nanjing gibt es ein großes IMAX Kino in dem Jannik, Tobi und ich uns jeweils Fast and Fearious 7 und The Avengers 2 angeguckt haben. Das Kino war beide Male sehr leer... kein Wunder wenn man an einem Samstag um 10.00 Uhr morgens geht.

 

Mit der Gruppe gab es dann natürlich wieder etwas Kultur und wir haben uns den Konfuzius-Tempel angeschaut. Das ganze Areal ist jedoch bei Nacht sehenswerter, dann ist alles schön hell beleuchtet.

    

...übrigens gibt es hier in Nanjing auch ein Coldstone, mein amerikanischer Lieblingseisladen. Und was kommt anderes in Frage, als ein Schokoladeneis mit noch mehr Schokolade ;)

Einen Zoo gibt es in Nanjing auch, der ist aber gar nicht so toll wie man denkt. Viel mehr ist das ganze ein Rummel, denn es stehen überall Fahrgeschäfte rum. Leider sieht man von den Tieren auch nicht so viel...

V.l. Julia, Jannik, Anne, Marius und Sina.

Liebe Grüße an meine Schwester an dieser Stelle ;)

Ich war übrigens sehr erstaunt, wie groß ein Nilpferd doch ist!

 

Jetzt kommt ein kleines Spiel - Wer findet den Drachen?

Hier der Mann mit dem Hut und der Drachenschnur...

Tja, und wo ist der Drache?

Jedenfalls befinden wir uns örtlich gerade im Park am Xuanwu See direkt neben unserem Hotel. Es ist wirklich wahnsinnig, was hier abends noch los ist. Man trifft auf tausende Spaziergänger, Leute die ihren Drachen steigen lassen, Jogger und Skater oder auch Schwertkämpfer, es gibt sogar Leute die die Peitsch-Kunst ausüben. Nun wissen wir also was die Chinesen abends nach der Arbeit so treiben.

Hier mal die Größenordnung eines solchen Drachen.

Coole Drachen bei Nacht! Soetwas hat man auf dem Tempelhofer Feld auch noch nicht gesehen...

Ich komme mir so langsam schon etwas schlecht vor, weil ich nie etwas von meiner Arbeit erzähle. Vor gut zwei Wochen wurden wir jedoch zu einem kleinen Videodreh mit dem President und CEO von der BSH in Nanjing, Roland Gerke eingeladen. Das war sehr aufregend und wir (selbst die Jungs) wurden sogar davor geschminkt. Das Video ist an sich nur als Werbezweck für den chinesischen Markt gedacht, wir sind auch nur im Hintergrund zu sehen ;)

 

Das Headquater von der BSH in Nanjing.

...ich hab mich so wichtig nach dem Dreh gefühlt, hab mir sofort ein neues Auto gekauft.

Kleiner Spaß am Rande ;-)

Wer sich übrigens fragt, wie meine Aussicht aus dem neuen Hotel so ist, der bekommt hier die Antwort.

 

Ein süßer kleiner Hochzeitsgarten. Hier kann ich nämlich jeden Tag und Nacht, selbst bei Regen, Chinesen beim Fotoshooting zuschauen.

Vorletzes Wochenende sind wir zu den Purple Mountains gefahren, wo man sich das Mausoleum von Dr. Sun Yat-Sen anschauen kann. Auf dem Berg sind außerdem die Ming-Gräber, die wir dann am folgenden Wochenende angeschaut haben. Sun Yat-Sen war der erste Präsident der Republik China, welche 1912 provisorisch gegründet wurde, da die Qing-Dynastie gestürzt wurde und dadurch die Zeit des Kaiserreichs in China endete.

Sein Leichnam soll hier übrigens in einem verschlossenem Mamorsarg liegen.

Noch eine Gurke to go?

Kleine Storry zu dem Bild: Marius und ich waren nicht abgeneigt die Treppe (392 Stufen) zum Mausoleum hochzusprinten. Wer kam nochmal auf diese blöde Idee? Gar kein Problem bei 30°C ;)

Die Vorderhalle mit einer 4,6m großen Mamorstatue des Dr. Sun Yat-Sen. Hinter der Tür befindet sich sein Sarg.

Hier gleich die Bilder vom Wochenende danach.

Die Ming-Gräber sind eine Begräbnisstätte von Kaisern der chinesischen Ming-Dynastie. Dahin führt ein Weg, "der Weg der Seelen", der von jeweils paarweise angeordneten überlebensgroßen Tieren und mystischen Figuren aus Stein geprägt ist. Sie sollen die Gräber vor bösen Geistern und menschlichen Grabräubern schützen.

Jannik und Marius hängen hinterher, weil sie sich mit kleinen Äpfeln abwerfen müssen.

Der Kletter-Tobi... sehr gut, kann das Jannik auch?

Na klar kann das Jannik auch!

...wer hat ne Idee? Wie kommen die da wohl hoch?

Gar nicht ;-) klettern ist hier nämlich verboten. Oder was heißt das Schild?

Wir haben uns mehr den ganzen Park angeschaut als die Ming-Gräber. Erstaunlich war jedenfalls die Ruhe. Mal kein chinesenüberlaufender Ort.

 

Wer ist denn nun der größere?

Das Ming-Xiaoling-Mausoleum, ist das Grab des Kaisers Hongwu (Begründer der Ming-Dynastie).

Eine 10 m hohe Steinstele auf dem Rücken einer langes Leben verheißenden Schildkröte.

 

Letztes Wochenende stand dann endlich der Jangtsekiang auf dem Plan. Die Boys sind mit dem hoteleigenen Fahrrad bis zu der berühmten Auto-Eisenbahnbrücke gefahren, wir Mädels haben uns das ganze aus der Ferne angesehen, nämlich von dem Yuejiang Tower.

Das ist er also... der berühmte Jangstekiang.

 

Es gab doch tatsächlich Rolltreppen um auf den Berg zu kommen...

Mein Lieblingsbild! Seht ihr auch die Erdkrümmung?

Am nächsten Tag bin ich mit Anne zusammen zum Schneider gegangen. Hier in China kann man sich nämlich sehr günstig maßgeschneiderte Anzüge, Hemden, Kleider usw anfertigen Lassen.

  

Anne beim Fitting.

 

 

Man gönnt sich ja sonst nichts, also sind wir in die Skybar des Interkontinentals im 78. Stock Cocktails trinken gegangen. Da sag nochmal einer wir seien arme Studenten.

 

Nanjing bei Nacht (zur Orientierung: rechts der Xuanwu See).

...und wenn wir schon mal bei einem Nachtbild sind, dann kommen jetzt mehr Bilder vom Nachtleben in Nanjing. (toller Übergang)...fast schon routinemäßig gehen wir Samstag abend ins Ellens, eine internationale Bar mit Billardtisch und danach in den Mazzo-V Club.

 

Zur Erklärung: Bis 22.00 Uhr ist Happy Hour, da gibt es Bier und Whisky-Cola umsonst. ;)

 

Dj Jing Jing rocks!

Am Sonntag steht dann immer das Katerfrühstück bei Paris Baguette an.

 

Sonntag, 24.05.2015

Hangzhou - Hauptstadt des Tees

Mittlerweile ist die Fahrt nach Hangzhou schon 3 Wochen her... hier aber endlich die Bilder dazu. Vorweg noch ein paar Infos, Hangzhou hat nur ungefähr 8 Mio. Einwohner, also ein kleines Städtchen im Vergleich zu den anderen ;-) und liegt unweit von Shanghai. Bekannt ist die Stadt für den rund 500 Hektar großen Westsee (Weltkulturerbe), der übrigens auf der Rückseite des 1-Yuan-Scheins abgebildet ist. Ansonsten, wie der Titel es schon verrät, ist die Stadt für das Teeanbaugebiet bekannt, hier wird nämlich der berühmteste Grüntee Chinas (Drachenbrunnentee) angebaut.

 

Zuerst ein paar Bilder des "Flughafens - äh Bahnhofs"

 

Unsere Unterkunft war diesmal ein"fancy-hotel", das inmitten eines riesigen Mall-Komplexes stand. Hier gab es unzählige Einkaufsläden, Restaurants, einen Klettergarten und sogar eine Eisbahn. Das muss hier in China so üblich sein, denn in dem Einkaufszentrum hier in Nanjing gibt es die auch. Das Hotel hatte auch einen Fitnessraum... den haben wir natürlich alle jeden abend für 3 h genutzt...

 

Jannik hat sich natürlich am meisten über den Fernseher und HBO gefreut ;-)

Die Aussicht aus dem Zimmer.

Das ganz rechte Gebäude ist unser Hotel gewesen.

 

 

Vorstellung des neuen VW-Lamando, kommt ab Herbst leider nur auf den chinesischen Markt.

 

Am ersten Abend ging es dann natürlich gleich an den See. Wie überall in China, war es sehr voll. Wir haben trotzdem unseren (Kamera-) Spaß gehabt.

Ein Herz für mein Baby! ;-)

... und mein neues Traumauto (neben dem Porsche Panamera), ein Mercedes C63 AMG.

 

Der nächste Tag war leider total verregnet. Das hat jedoch uns und auch viele Chinesen nicht von einer tollen Bootstour auf em See abgehalten.

Alle ordnungsgemäß mit einem Regenschirm ausgestattet. Der war auch leider mehr als nötig.

 

Kleine chinesische Mädchen mit tollen Hüten und eine kostümierte Chinesin beim Fotoshooting am See.

Der Hochwasser-Ochse, solange man seinen Kopf noch sieht ist ja alles gut.

Sieht nach Weltuntergang aus, oder?! Wir sind an dem Tag auf jeden Fall sehr nass geworden, aber da wir ja in der Haupstadt des Tees waren, gab es am Nachmittag noch eine kleine Teeverkostung des grünen Drachenbrunnentees. Das war eine wirklich tolle Erfahrung, die Dame sah dabei auch sehr professionell aus!

 

Am Sonntag...

schien dann zum Glück wieder die Sonne und wir fuhren nach Longjing (wörtlich: Dragon-Well, Drachenbrunnen), ein Teedorf in Hangzhou. Dort gab es natürlich Teeplantagen und ein Teemuseum, das wir besuchten.

Tee zum Verkauf.

 

 

 

Bis Bald ihr fleißigen Leser!

 

Freitag, 08.05.2015

Shanghai

Vorweg gesagt: Shanghai ist mit 18 Millionen Menschen fünfeinhalb Mal so groß wie Berlin!

Natürlich konnten wir in der kurzen Zeit unseres Wochenendtripps nur ein Bruchteil dieser gigantischen Stadt erkunden. Neben dem berühmten Bund, einer großen Uferpromenade direkt am Huangpu-Fluss, hatten wir die Möglichkeit von einem Weltrekordgbäude einen umwerfenden Ausblick auf Shanghai zu genießen (soweit es der Smog zuließ ;-) ).

 

 

Abb.: v.l. Jule, Julia, Sina, Anne, Tobi, Jannik und eine U-Bahnlinienübersicht damit man weiß wo man umsteigen muss.

Am Samstag ging es vom Hostel nach Pudong, ein aufstrebender Stadtteil gegenüber des Bunds, in dem man gut daran tut, seine Nackenmuskeln vorher etwas aufzuwärmen ;-). Dort besichtigten wir das Shanghai World Financial Center, einer der vielen riesigen Wolkenkratzer in dieser Gegend.

Fyi: Das SWFC ist 492 m hoch und damit das 7. höchste Gebäude der Welt. Die Aussichtsplattform auf der wir standen befindet sich im 100. Stock, auf 474 m Höhe und ist damit derzeit die höchst gelegene der Welt!!!

 

Abb. links: v.l. Shanghai World Financial Center, Jin Mao Tower, Shanghai Tower (632 m)

 

 

Die Aussicht von ganz oben, atemberaubend! Am nächsten Tag hätte man keine 10 m weit gucken können - "..was hatten wir für ein Glück mit dem Wetter!" ;-).

Vom Bund: Skyline in der Nacht.

Vom Bund: Skyline am Tag.

Vom Bund: Skyline im Nebel.

Der Oriental Pearl Tower mit 468 m der dritthöchste Fernsehturm Asiens.

 

Der Bund und wir mittendrin in den Menschenmassen... ein Glück war gerade kein Feiertag, sonst wäre da doppelt so viel losgewesen!

Am Sonntag sind wir zur Altstadt von Shanghai gefahren. Da war es mindestens genauso voll ;-) Inmitten der Altstadt liegt ein Stadtgott-Tempel, zu dem viele Chinesen zum Beten gehen.

 

   

Ganz ganz ganz viele Kois auf einem Haufen.

Hall of Huo Guang

 

Zum Schluss noch ein paar andere interessante Schnappschüsse!

 

In der Altstadt gibt es viele kleine Läden, in denen Handwerkserzeugnisse, Kaligraphien, Bilder, Porzellangefässe und Tee angeboten werden.

Touri-Shops.

Chinesische Straßenarbeiten.

... und ja, ich hatte diese Frisur als Kind auch! ;)

 

 

Freitag, 08.05.2015

Lebensmittel/Groceries

Der folgende Blogeintrag soll ein bisschen zeigen, was man in einem chinesischen Supermarkt so alles kaufen kann. Bei vielen Dingen bin ich selber nicht ganz sicher was es genau sein soll, aber viel Spaß beim angucken und raten! Die ersten 3 Bilder zeigen den Lotte Mart, zu dem wir nun immer einkaufen gehen. Das blaue Restaurant an der Ecke ist mittlerweile unser Stammlokal, da brauch man lediglich mit dem Finger auf das Essen zeigen ;-)

 

 

   

   

 

               

 

Freitag, 08.05.2015

The Orange Hotel

Hier also endlich die Fotos von unserem neuen Hotel. Purer Luxus im Gegensatz zu dem Zimmer im Jin's Inn! Hier wohnen wir jetzt seit 3 Wochen, warum sie uns aber jedem ein Zimmer mit 2 Betten gegeben haben, weiß ich bis heute nicht. Auf jeden Fall ist es hier schön ruhig und sauber :-)

In China schein es gang und gäbe zu sein, einen Fisch im Hotelzimmer zu haben. Sein Name ist übrigens Karen und er freut sich wenn man den Rubix Cube löst... an der Rezeption bekommt man dann wohl einen Kaffee umsonst.

Montag, 27.04.2015

Die Arbeit

Jeden Morgen, wenn Jannik Tobi und ich zu Arbeit gehen, laufen wir an einer Gruppe älterer Chinesen vorbei. Wie hier auf dem Bild zu sehen, klopfen und reiben sie ihre Arme und Beine. Tatsächlich sind das Konzentrations- und Meditationsübungen namens Qi Gong.

Die nächsten Bilder zeigen unseren BSH-Shuttle Service und den morgentlichen Verkehr. Da kann es schon mal passieren das unsere Bussfahrerin, um nicht zu spät zu kommen, auf dem Standstreifen überholt. Generell ist der Verkehr ganz anders als in Europa. Die Chinesen fahren wie sie wollen aber vorsichtshalber wird einfach immer gehupt.

Übrigens werden in Nanjing monatlich bis zu 7000 neue Autos zugelassen...

  

 

Jannik und ich sitzen zum Glück in einem kleinen Büro direkt in der Fabrikhalle für "Small domestic products". Da ist es leiser als in den chinesischen Großraumbüros...

 

Meine Arbeitsschuhe.

 

Nun noch ein paar Bilder von der Kantine und eine kleine Auswahl vom Mittagessen. Die großen Reisportionen gehören natürlich zu Jannik!

 

Sprossen, Gurken, Rips und Reis

 

 

Spinat, Fisch, Kartoffeln + Fleisch und Reis

 

Grünzeug, Tomate + Ei, Klopse und Reis

 

Gemüse, Zucchini, Fleisch und Reis

 

Chinakohl, Pilze, Fleisch und Reis

 

Bilder mit den Kollegen: in pink - Ding Yun mit Babybauch, sitzt im Büro neben mir und ist super freundlich und hilfsbereit. Sie hat am Anfang kein Wort Englisch gesprochen und nun redet sie ohne Bedenken. In der hellen Strickjacke Ms. Tan Sucheng, ein Jahr älter als ich und arbeitet schon seit 4 Jahren bei der BSH. Sie trägt jeden Tag andere Schuhe und war schon einmal in Deutschland. Die beiden Jungs sind Praktikanten, auch sehr nett... sprechen leider kaum Englisch aber sind Fan von der deutschen Fußballnationalmannschaft.

Da pünktlich um 17.15 Uhr alle BSHler Feierabend haben, brauch man auch dementsprechend viele Busse...

 

 

 

 

Montag, 27.04.2015

1. Wochenende in Nanjing

      

Bevor das Wochenende richtig losging, wurden Jannik und ich am Freitag Abend von unseren Kollegen zu einem Geschäftsessen eingeladen. Besonders lecker war der Fisch! Die junge Dame im Roten Blazer ist Ms. Tan Sucheng, unsere Ansprechpartnerin für Alles! Der Mann im hellblauen Hemd ist der Abteilungschef, Mr. Qui Feng.

 

Nach dem Essen ging es in eine Karaoke-Bar (KTV). Da konnte man zum Glück auch zu englischen Titeln singen.

 

Am Samstag stand meine erste große Einkaufstour bei Walmart an. Hier konnte ich mir auch endlich einen neuen Koffer kaufen, der musste nun unbeding her, da wir die Woche drauf in ein neues Hotel zogen.

 

... und was macht man bei so schönem Wetter?

Richtig, in den Park gehen... und den Chinesen beim: Boot fahren, Drachen steigen lassen, Yoga, Karten spielen oder Picknicken zusehen!

 

 

Am Abend sind wir zu einem Grillrestaurant gegangen, leider war die Karte auschließlich auf Englisch... mit einem Zeigewörterbuch kamen wir dann aber doch noch zum Essen.

 

 

Krönender Abschluss des Samstags war der Besuch eines Club-Viertels namens "1912", das man sich wie die Kulturbrauerei in Berlin vorstellen kann. Gelandet sind wir schließlich im Mazzo-V Club, in dem wir äußerst spendable Chinesen kennenlernten... hehe.

 

Donnerstag, 23.04.2015

Bejing Tag 3

Frühstück.

 

   

Besuch des Sommerpalastes, da haben die Kasier ihren Sommer verbracht.

"... und was hatten wir für ein Glück mit dem Wetter"

Der Bronzeochse steht für die Kontrolle von Hochwasser.

Donnerstag, 23.04.2015

Bejing Tag 2

 

Frühstück um 7.00 Uhr im Hostel, dann ging die Tagestour zur Chinesischen Mauer los. - vorher nochmal schnell auf die Toilette.

 

 

 

Oben angekommen, ein wahnsinniger Blick!!!

 

Hutongs - traditionelle Gassen

Bars am See

Lecker Peking Ente!

Donnerstag, 23.04.2015

Bejing Tag 1

U-Bahnplan, der Bahnsteig und wir vier in Peking

 

 

 

     

Die verbotene Stadt.

 

 

Nach dem steilen Anstieg, der Blick von ganz oben auf die verbotene Stadt.

 

Das Essen nach der Tour.

 

Der Streetfood Market.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.